Kennt ihr es auch? Ihr arbeitet viel, kommt nach Hause wenn es dunkel ist und wollt Freunde treffen damit der soziale Ausgleich vorhanden ist?

Bei mir ist es ähnlich. Wenn ich für ein kommendes Wochenende keinen Ausflug organisiert habe fällt mir freitags oft auf: Huch was machst du denn am Wochenende?

Der Blick geht durchs Büro, über das Handy und den Kalender: “Hmm was hatte ich nochmal geplant? äh nix? OK juhu ist halt so.”

Dann fällt mir auf: “Hey geh doch deine 4 Pfandflaschen wegbringen, kauf dir ne Packung Chips und neues Wasser, vielleicht triffst du ja beim Discounter jemanden den du kennst.”

Auf geht es zum Kaufland welches am weitesten weg ist, eins wofür es sich lohnt den Diesel warm zu fahren. Angekommen am Pfandautomaten werfe ich eine Flasche nach der anderen ein, natürlich erkennt er eine Flasche nicht obwohl der Flaschenboden zuerst drin ist, ein Fehler im System, aber es klappt dann doch. Ja ich bin der Typ mit den 4 Flaschen, auch gerne jeden 2. Tag. Nun stellt sich die Frage: “Hole ich mir jetzt wirklich noch etwas für den Kühlschrank mit nichts außer Licht drin? Mhh was ist da überhaupt noch drin?” Egal wir schlendern mal durch die Gänge. Die Kasse ist erreicht, stellen wir uns doch an einer Schlange an an der wir warten müssen, tauchen wir ein in die wartende Gesellschaft? Natürlich sehen die anderen vor mir: “Oh ein niedlicher Einkauf, lassen wir den jungen Mann mal vor.” Zack sind wir erster. HALLO? Ich will anstehen! Ein Teil von euch sein 😉 Na das war ja wieder Erfolgreich, auf nach Hause oder doch ins Büro? Der Kater muss gefüttert werden, also nach Hause, juhu.

Zuhause schaut man auf sein Handy, mhh nichts los, ok schreibst du mal jemanden an: “Hey Morgen lust auf Frühstück?” Es kommt auch eine Antwort mit der Idee vom Bäcker nebenan. Ich schlage natürlich ein Amerikanisches Diner 45 Minuten Fahrtzeit vor, dies wird sogar positiv angenommen, hey juhu! In der Nacht schläft man irgendwie wartend weil man sich auf das losfahren freut. Gerne freut man sich auf die Gesellschaft in Kombination mit dem Verzehr von Nahrung, es weckt Gemütlichkeit und das Wohlfühlsein. Hier möchte ich bleiben.

Es meldet sich jemand: “Lass uns Morgen kurz aufn Kaffee treffen.” Das findet meist zwischen Tür und Angel statt, aber besser als gar nichts, juhu Gesellschaft.

Also was ist das nun alles? Bekomme ich für die absichtlichen Fahrten irgendwann mal Ärger mit Greenpeace? Ich fahre wegen einem Beutel voll Pfandflaschen zu dem von mir weit entferntesten Discounter, er freue mich am Getränkeautomat und dem eventuellen Zufall jemanden zwischen den Regalen zu treffen und fahre dann wieder den Weg heim um zu schauen was dann kommt.

Hilfeschrei nach sozialen Kontakten? Ach quark ich hab doch Fluffy 😉

Es gibt sogar bekannte die sich melden: “Hey Sorry, ich bin 3 Monate einfach nicht ich selbst gewesen, ich melde mich demnächst bei Dir, lass mal was machen!” Ich antworte natürlich mit gebremsten Vertrauen und dennoch freundlich: “Sehr gerne, wann denn so?” Die Antwort folgt mit dem Vorschlag: “Gleich Sonntag 10:00 Uhr?”. Alles ist in Sack und Tüten, der Sonntag naht, doch das Treffen findet wie viele andere nicht statt, was mir vorher schon bewusst war, die Nachricht habe ich eh wieder gelöscht, die Nummer weiterhin nicht gespeichert. Es gibt die Sorte Menschen die sich das Leben einfach schwerer machen als es ist, nie Zeit haben obwohl es nur falsch gehandhabt wird und diese sind dann nicht Gesellschaftstauglich, kommen aber dennoch irgendwie durch. Dagegen sollte Greenpeace etwas unternehmen 😀

Ich nehme es mit Humor, werde darüber später im Alter lachen, wie witzig es ist dass Menschen sich aufbäumen (auf den Busch hauen) und dann kommt absolut null bei heraus. Bleibt doch einfach in eurer Welt und macht euer Ding mit den falschen Versprechen und Co. Ich habe in dem Fall schon sehr gut aussortiert und entsprechend meine Ruhe wenn ich Pfandflaschen wegbringe oder aus Spaß mit dem mir hart erarbeiteten lauten Kraftfahrzeug durch Parkhäuser brubbel 😉